24 Stunden-Handel: Ein großer Vorteil im FOREX

Der Devisenmarkt (FOREX) bietet Anlegern einen großen Vorteil, den die Börse mit Aktien nicht liefern kann. Und zwar findet der Handel mit Währungen rund um die die Uhr statt. Zwar wird an Feiertagen auch hier der Markt geschlossen, ansonsten startet der Markt am Sonntag um 23 Uhr und ende am Freitag um 23 Uhr. Samstag und Sonntag bleibt der FOREX Markt geschlossen.

Anleger können somit jederzeit auf Nachrichten und Ereignisse reagieren und das große Risiko von so genannten „Gaps“, also Kurslücken, nimmt ab. Unvorhersehbare Ereignisse, wie Terroranschläge bringen aber auch Risiken mit sich, daher müssen Anleger, die in diesem Markt investieren möchten, immer mit einem geeigneten Stoppkurs arbeiten.

Devisenhandel: Euro/Dollar endlich auch für Privatanleger

Früher war der Devisenhandel, also der FOREX-Markt lediglich institutionellen Anlegern vorbehalten. Durch eine breite Palette von Anbietern im Markt können heute aber auch Privatanleger mitmischen.

Hier kommt es auf die Auswahl des richtigen Forex-Brokers, also der richtigen Bank an, denn nur mit der richtigen Auswahl können Sie schon im Vorfeld die Risiken mindern. Hier müssen Sie darauf achten, dass Sie von einer möglichen Nachschusspflicht befreit sind. Wenn Sie nicht befreit sind, dann können Sie mehr verlieren, als Sie auf Ihren Konto besitzen. Besonders bei Handelsaktivitäten, die über das Wochenende stattfinden, ist das Risiko sehr hoch, daher sollte man bei Währungsspekulationen lieber nicht über das Wochenende investiert bleiben.

Bevor Anleger hier außerdem mit echtem Geld einsteigen, raten wir dringend dazu, zunächst mit einem Demokonto zu üben und dann online mit echtem Geld zu handeln. Wie überall im Leben macht auch hier Übung den Meister.